Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Newsreader

Überraschung in Hamburg: Passivhaus-Baukosten sind am günstigsten

SAGA GWG Neubau am Stübenplatz. Visualisierung: Thüs Farnschläder Architekten

Dass Passivhäuser im Neubau ein paar Prozent teurer sind als EnEV-Gebäude oder KfW-Effizienzhäuser, haben bisher sogar überzeugte Passivisten eingeräumt. Jetzt die Überraschung: Eine Studie im Auftrag der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie hat ergeben, dass energieeffizientes Bauen in einer Stadt wie Hamburg nicht mehr kostet als Bauen mit niedrigerem Energiestandard. Im Gegenteil: Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen: Das Passivhaus ist am billigsten!

In der empirischen Untersuchung hat das Büro „F + B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt" die Baukosten von 4.780 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau in Hamburg aus vier Jahren verglichen. Dabei konnte kein Zusammenhang zwischen Baukosten und energetischen Kenngrößen nachgewiesen werden. Die Mittelwerte (Mediane) der Baukosten der verschiedenen Effizienzhausstandards unterscheiden sich nicht signifikant. Die Studie zeigt, dass es verschiedene Faktoren sind, die für die Höhe der Baukosten verantwortlich sind und höhere energetische Standards nicht dafür verantwortlich gemacht werden können.

Im Ergebnis kommt die Studie zum Schluss, dass insgesamt kein signifikanter Einfluss der zentralen energetischen Gebäudekennwerte (Jahres-Primärenergiebedarf, Transmissionswärmeverlust und Effizienzhausklasse) auf die Baukosten im Wohnungsneubau nachgewiesen werden kann.

Passivhäuser billiger als EnEV und Effizienzhaus

Fast schon unglaublich mutet eine andere Feststellung an: Während gute KfW-Effizienzhäuser im Schnitt etwas mehr kosteten als EnEV-Gebäude (nach Version der EnEV 2009), waren die Hamburger Passivhäuser im Durchschnitt am günstigsten. Billiger als Effizienzhausstandards und billiger sogar als der gesetzliche Mindeststandard nach EnEV. Konkret konnte die Studie feststellen:
„Neubauvorhaben nach gesetzlichem Standard (EnEV 2009) kosten im Mittel 2.604 EUR/m² Wohnfläche. Bei Gebäuden im Effizienzhausstandard 70 betragen die Baukosten im Median 2.585 EUR/m² Wohnfläche, im noch besseren Effizienzhausstandard 40 liegt der Median bei 2.644 EUR/m² und bei Passivhäusern sogar nur bei 2.451 EUR/m² Wohnfläche"
Eine Erklärung für das Preisgefälle statt der vermuteten Steigerung hat die Untersuchung nicht parat, liegt aber auf der Hand: Die besonders sorgfältige Planung von Passivhäusern führt zum kritischen Hinterfragen jedes einzelnen Bauteils. Das Ergebnis ist offensichtlich höhere Qualität für weniger Geld.

Hier gibt es die Studie zum Download

Zurück

© 2019 Verlagsprojekte