Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Newsreader

Schöngerechnet? Kritik am KfW-Effizienzhaus

Mogelpackung? Neues Logo - alter Standard: Das KfW-Effizienzhaus bezeiht sich noch immer auf die Vorgaben der EnEV 2009. Das Effizienzhaus 55 ist deshalb eigentlich ein Effizienzhaus 73.

Das KfW-Effizienzhaus 40 und das KfW-Effizienzhaus 55 sind bei Bauherren beliebte Standards im Haus- und Wohnungsbau, weil es dafür zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse im Programm „Energieeffizient Bauen" der staatlichen Förderbank KfW gibt. Was viele nicht wissen: Während die Bundesregierung die energetischen Anforderungen an neu gebaute Wohngebäude 2016 verschärft hat, sind die Kriterien für die vermeintlich besonders sparsame Effizienzhäuser seit 2009 unverändert. Darauf weist das Magazin „Passivhaus Kompendium" in seiner Ausgabe 2018 hin.

Ursprünglich waren die Zahlen „40" und „55" in der Bezeichnung der KfW-Effizienzhäuser ein Hinweis darauf, dass die Gebäude nur noch 40 bzw. 55 Prozent des erlaubten Bedarfs an Primärenergie benötigen. Inzwischen ist die KfW weniger anspruchsvoll und das KfW-Effizienzhaus 55 darf einen Jahresprimärenergiebedarf von 73 Prozent des gesetzlich erlaubten aufweisen. Beim KfW-Effizienzhaus 40 sind es 53 Prozent.

Das Jahresmagazin „Passivhaus Kompendium" kritisiert außerdem die Berechnungsmethoden für KfW-Effizienzhäuser, wodurch auch energetisch anspruchslose Gebäude zu scheinbar besonders energieeffizienten Häusern würden. Dies führe zu einem Mitnahmeeffekt, so das Fachmagazin: Bauherren profitieren von besonders günstigen Konditionen der KfW-Darlehen ohne nennenswert in Klimaschutz investieren zu müssen.

Das Passivhaus Kompendium versteht sich als Standardwerk für alle, die sich beruflich oder als Bauherr mit energieeffizientem Bauen beschäftigen. Die 176 Seiten starke Ausgabe 2018 kostet EUR 8,40 und ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich. Über den Buchhandel kann das Magazin unter ISBN 978-3-944549-17-0 bezogen werden. Leseproben und weitere Bestellmöglichkeiten sowie Links zu digitalen Ausgaben gibt es unter www.phk-verlag.de .

Zurück

© 2019 Verlagsprojekte